Hygiene ist weit mehr als Sauberkeit, leider ist im Bereich nicht-privater Toilettenanlagen meist weder der eine noch der andere Zustand anzufinden. Hygiene bezieht sich gemäß Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf “Bedingungen und Handlungen, die dazu dienen, die Gesundheit zu erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern”, während Sauberkeit lediglich eine visuelle Wahrnehmung ist. Demzufolge ist die Sauberkeit einer Toilette – ob im Bahnhof, in öffentlichen Gebäuden oder bei Hotels und in der Gastronomie – nicht immer gleichzusetzen mit Hygiene. Kein Wunder, dass “fremde” Toiletten nur bei starkem Bedürfnis und immer mit gemischten Gefühlen aufgesucht werden.

Das hat einen Grund: Nicht-private WC-Anlagen werden maximal nur nach einem festgelegten Zeitplan vom Service-Personal überprüft und gereinigt, manchmal auch nur bei mangelnder Sauberkeit (= sichtbare Verschmutzung). Wie das genau abläuft, ist meist dem Personal überlassen und auch von der Benutzerfrequenz abhängig. Bei der ²Toilet ist das anders: Hier kann eine hygienische Reinigung sichergestellt werden. Alle bei der Benutzung berührten oder “kontaminierten” Teile werden nach einem festgelegten Hygieneplan nach jeder Benutzung gründlich gereinigt und desinfiziert. Damit können selbst höchste Hygieneanforderungen – wie beispielsweise beim Klinikstandard – erreicht werden.

Andere automatisierte Verfahren erreichen diese Klasse nicht, oft wird überdosiert oder immer der gleiche Schwamm verwendet. Von Desinfektion kann ohnehin nur gesprochen werden, wenn die Einwirkzeit des verwendeten Mittels abgewartet wird. Zur mangelnden Hygiene kommt auch noch die Abwasser-Belastung hinzu, die durch diese Mittel ohne jeden Nutzen entsteht. Hygienisch ist das WC nur unmittelbar nach vorausgegangener Reinigung, Desinfektion und Einwirkzeit. Schon nach der ersten Benutzung ist das WC im Höchstfall nur sauber (wenn man Glück hat), aber nicht hygienisch. Die Ursache dafür sind Wasserspritzer und auch Schwebstoffe, die sich beim Spülen in der Luft verteilen und überall absetzen.

Schwer sicherzustellende Hygiene ist auch einer der Gründe, weshalb sich das Dusch-WC in nicht-privaten Anlagen kaum durchsetzen wird. Dabei hätte diese Anwendung die sauberste Lösung für den Benutzer und könnte zum vollständigen Verzicht auf Toilettenpapier führen. Leider ist kein Dusch-WC nach der Benutzung hygienisch sauber. Im Gegenteil: Je nach Art der Benutzung wird das Umfeld durch Wasserspritzer zusätzlich verunreinigt. Der Benutzer mag zwar sauber sein, aber die Verunreinigungen und Keime finden sich durch Wasserspritzer auf der Brille und innen wie außen auf der Keramik. Zusätzlich können die Düsen bei unsachgemäßer Anwendung mitunter sehr stark verschmutzen. Die Folge wären noch höhere Berührungsängste in nicht-privaten Toiletten.

Mit der ²Toilet wird dieses Problem gelöst: Die Dusch-Funktion wird in die WC-Brille integriert und kann so gründlich und überall gereinigt und desinfiziert werden – wie die WC-Brille ist auch die WC-Dusche vor jeder Benutzung wie frisch geputzt. Somit könnte in nicht-privaten WCs gänzlich auf WC-Bürste und Toilettenpapier verzichtet werden. Nicht nur der Benutzer profitiert, sondern auch die Umwelt.