Jede ²Toilet ist per WLAN mit dem Internet verbunden und kann dadurch zahlreiche Funktionen bieten, die bisher nicht denkbar waren.

Funktions-Steuerung: Alle Funktionen inkl. der Betrieb der “Besetzt/Frei”-Anzeige, das Ent- und Verriegeln der Kabinentür und sämtliche Bedienungs-Sensoren werden von einem Controller im WC teils per WLAN gesteuert. Darüber ist auch der Zugangs-Leser eingebunden. Auf diese Weise können Bezahlung oder Zugangsberechtigungen über ein Internet-Portal abgefragt werden, der Betreiber kann Codes oder Coupons ausgeben oder an Nutzer über dessen Smartphone verkaufen.
Statistik: Der Betreiber erhält über ein Konto auf dem ²Toilet-Portal erstmals zuverlässige Daten über die Nutzungs-Häufigkeit oder -Frequenz seiner Toiletten-Anlage und kann Personal-Einsätze noch besser planen.
Fernwartung: Jede Störung wird automatisch sofort an das Portalkonto des Betreibers gemeldet, der sich optional per SMS oder einer App benachrichtigen lassen kann. Dies können auch Mitteilungen über Abwasserstörungen sein, denn ²Toilet prüft das Abflussverhalten und kann Störungen erkennen, bevor ein Verschluss eintritt. Ist ein Verschluss eingetreten, wird die Kabine automatisch gesperrt und weiterer Schaden vermieden. Ebenso werden Verbrauchsmittelstände gemeldet, wobei nicht nur die Verbrauchsmittel der ²Toilet, sondern auch WC-Papier, Handtücher oder Seife oder andere Service Devices über WLAN-Melder einbezogen werden können. Der Betreiber kann per App einzelne WC-Kabinen schließen oder nutzungsabhängig die Kabinen so freischalten, dass eine gleichmäßige Nutzung erfolgt. Durch die Transparenz über die Verbrauchsmittelstände können die Kabinen so gesteuert werden, dass manuelle Serviceeinsätze noch weiter verringert werden.
Vandalismus: Von einem Nutzer verursachte Störungen können als Alarm gemeldet werden, wobei die beim Zugang verwendeten Nutzerdaten, unter der Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen, zur Ermittlung des Verursachers herangezogen werden können. Sollten Zugangssysteme im System integriert sein, können diese entsprechend genutzt werden.
Smart Health: In das WC integrierte Sensoren können Gesundheitsparameter in das persönliche Portal-Konto des WC-Benutzers melden. Zukünftig verfügbare Sensoren werden in der Lage sein, verschiedene Parameter auszulesen, die dann datentechnisch ausgewertet und analysiert werden können. Ein Nutzer könnte diese Datenerfassung auf jeder beliebigen ²Toilet durchführen und sein Arzt kann so Langzeitdaten erhalten, die angestrebte Telemedizin vervollständigen und entsprechende Therapien ableiten.