Die ²Toilet adressiert einen zukunftssicheren Weltmarkt der – neben einem bisher unerreichten Hygienestandard – allen Beteiligten enorme Einsparungen, Erträge und Komfort erschließt und dabei nachhaltigen Umweltschutz umsetzt.

Innovative WC-Technologie mit großem Potenzial

Die Idee der ²Toilet wurde seit 2014 von einem innovativen – schwäbischen – Tüftlerteam aus einer Garage heraus entwickelt und 2017 zum Patent angemeldet. 2018 erfolgte die Offenlegung durch das Deutsche Patentamt.

Die ²Toilet-Technologie löst ein uraltes Problem mit einem völlig neuen Ansatz und schafft dadurch nie dagewesene Vorteile für Benutzer, Besitzer und Betreiber. Sie leistet trotz hohen Komfort-/Life-Style-Verbesserungen einen massiven Umweltbeitrag. Die Schaffung eines einheitlichen und sehr hohen Hygiene-Standards bei WCs trifft ein Bedürfnis, das in allen Bevölkerungsschichten herrscht und für das es bisher keine Lösung gab. Mit der Integration von IoT-Funktionen (Internet of Things) erfüllt es die Voraussetzungen eines Megatrends, der gerade erst anfängt und noch viele Jahre anhalten wird.

Allein die mit ²Toilet erwirtschafteten Einsparungen durch den stark reduzierten Wasserverbrauch sorgen für kürzeste Amortisationszeiten beim Umbau nicht-privater Toilettenanlagen (siehe Beispiel Großflughafen hier), mit der Erhebung von Service-Gebühren ist der ROI noch wesentlich schneller erreicht. Einsparungen bei Reinigungs- und Betreuungspersonal sowie bei Reinigungsmitteln sorgen für die weitere Reduzierung der Betriebskosten.

Bei der Entwicklung der ²Toilet wurde neben den Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekten vor allem auf Standardisierung und Wartungsfreundlichkeit geachtet. Die Baugruppen einer ²Toilet sind als Einzelelemente austauschbar, durch standardisierte Abmessungen und Anschlüsse ist der Ein- oder Umbau überall problemlos möglich. Der Betrieb erfordert lediglich einen Stromanschluss und zur Anbindung an die Fernwartung ein WLAN mit Internet-Zugang (alternativ kann die Online-Verbindung über ein Mobilfunk-Modul erfolgen).

Go-to-Market Situation

Die Entwicklung der innovativen ²Toilet wird vorangetrieben durch die TWO GmbH in Brackenheim bei Heilbronn. Im Rahmen des Projektes soll die zum Patent angemeldete WC-Technologie in eine Aktiengesellschaft zur Umsetzung der kompletten Lösung und zur Realisierung des Go-to-Market eingebracht werden.

Das neugeschaffene Unternehmen wird die Entwicklung der notwendigen Prototypen vorantreiben und verschiedenste Marketing-/Vertriebsaktivitäten durchführen, um Lizenz-/Kooperationspartner für Aufnahme in das eigene Produktangebot, Fertigung und Vertrieb zu akquirieren. Da die Technologie für WC-Anbieter auch in einzelnen Modulen, z.B. Hygieneverschluss interessant ist, werden unterschiedliche Lizenzmodelle angeboten werden. Geplant sind darüber hinaus öffentliche Auftritte, wie z.B. Beteiligung an der weltgrößten Sanitärmesse ISH (Frankfurt, Feb. 2021).

Im ersten Schritt adressieren wir “nicht-private” WC-Anlagen, dazu gehören WCs in Bürogebäuden, Fabriken, Krankenhäusern, Pflege-Einrichtungen, Hotels, Restaurants, öffentlichen Einrichtungen und auch im gesamten Personen-Transportwesen. Überall besteht der Wunsch nach sauberen Toiletten und möglichst geringen Betriebskosten. Hier punktet die ²Toilet in jeder Hinsicht: Weniger Wasserverbrauch, geringerer Reinigungsaufwand und vor allem zufriedene Nutzer.  Beispielrechnungen mit führenden Anbietern zeigen, dass sich die Investition in eine ²Toilet schon bei einer täglichen Nutzung von 75 bis 80 Spülungen nur durch die Einsparungen im Wasserverbrauch und der Reduzierung des Reinigungs-/Kontrollaufwandes innerhalb eines Jahres amortisiert. Abgesehen davon können durch die Erhebung einer Benutzungsgebühr zusätzliche Einnahmequellen geschaffen werden.

In Krankenhäusern oder Pflegeheimen kann die ²Toilet für erhebliche Entlastung beim Reinigungspersonal sorgen, denn durch die Verwendung von Desinfektionsmittel mit entsprechend langer Einwirkzeit kann die Sauberkeit der WC-Brille sogar Klinik-Standards erfüllen. Weil dies während der Benutzungsphase passiert, entstehen keine Wartezeiten und jedes WCs ist nach einer Benutzung praktisch sofort wieder sprichwörtlich „klinisch sauber“.

Im Lebensmittel-verarbeitenden Gewerbe entlastet die ²Toilet komplett und zuverlässig bei der Dokumentation der Reinigungszyklen. Es entstehen keine Wartezeiten, es wird kein zusätzliches Personal benötigt und jedes WCs ist nach einer Benutzung wirklich rein. Kontaminierungs- oder Kreuzkontaminierungsrisiken werden auf einen noch nie dagewesenen Stand minimalisiert. Und das bei deutlich reduzierten Kosten.

Auch jeder Nutzer einer öffentlichen Toilette gehört zur Zielgruppe, denn über integrierte Smart-Funktionen kann das Hygiene-Plus bequem erworben werden. Der Zugang zum WC erfolgt dann einfach über das Abscannen eines Barcodes oder das Halten des Smartphones vor die Tür. Die Betreiber – das Restaurant oder auch der Einzelhandel mit Kundentoiletten – können Coupons oder Codes an die Smartphones ihrer Kunden verteilen oder an Besucher verkaufen. Eine ²Toilet bedeutet für sie nicht nur Einsparungen, sondern auch respektable Einnahmequellen, die sehr einfach zu erschließen sind. Dazu kommt ein beträchtlicher Image-Gewinn und neues Potenzial für aussichtsreife Marketingaktivitäten.

In später geplanten Versionen ist die Realisierung von Smart Health Funktionen durch verfügbare Sensorik zur Analyse von Gesundheitsparametern in den Ausscheidungen bereits vorgesehen. Speziell für den privaten Bereich werden auch Modelle mit WC-Komfortfunktionen wie WC-Dusche oder Brillenheizung, spezieller Beduftung, Beleuchtung oder Beschallung zur Verfügung stehen.

Finanzierungsmodell

In der jetzigen Start-Up Phase wird die TWO GmbH die beantragten Patentrechte und alle laufenden Aktivitäten in die zu gründende ²Toilet AG einbringen. Zur Finanzierung der Herstellung verschiedener Prototypen und zur Umsetzung des Go-to-Market soll ein Crowdfunding-Projekt gestartet werden. Für diese Seed-Finanzierung werden Aktien bis zu einem Volumen von 15 % der Gesamtaktien angeboten. Die Abwicklung für Kleinaktionäre erfolgt über einen Treuhänder im Rahmen einer entsprechenden Poolingvereinbarung.

Jedermann hat für eine begrenzte Zeit die Möglichkeit, in diese Crowdfunding-Finanzierung einzusteigen und Anteile der geplanten AG zu Sonderkonditionen zu erwerben. Bei Erreichen des ersten Crowd-Funding-Ziels wird die Aktiengesellschaft gegründet. Der Bau der Prototypen und die Vorbereitung der Serienproduktion wird umgesetzt und durch die geplanten Go-to-Market Maßnahmen potenzielle Partner/Großkunden akquiriert. 

Das Management der neu zu gründenden AG besitzt das internationale Know-how und auch die notwendigen Erfahrungen, um das Unternehmen schnell und nachhaltig zu einem weltweiten Player zu entwickeln.

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital

INVEST (Details) bringt Start-ups und private Investoren zusammen, die an mutige Ideen glauben. Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mobilisiert mehr privates Wagniskapital und hilft somit Start-ups dabei, leichter einen Investor zu finden.

Die Förderung

Das Förderprogramm INVEST teilt sich in zwei Komponenten auf:
– Der Erwerbszuschuss: Nicht rückzahlbarer steuerfreier Zuschuss bei Erwerb von Unternehmensanteilen an jungen und innovativen Unternehmen.
– Der Exitzuschuss: Pauschale Erstattung der Steuern auf Gewinne bei der Veräußerung der erworbenen Anteile (gilt nur für natürliche Personen).

Den Erwerbszuschuss erhalten private Investoren, die Geschäftsanteile an jungen innovativen Unternehmen erwerben und die Beteiligung mindestens drei Jahre lang halten. Er beträgt 20 Prozent der Investitionssumme bei Anteilserwerb. Der Investor muss dem Unternehmen mindestens 10.000 Euro zur Verfügung stellen. Ist die Zahlung daran geknüpft, dass das Unternehmen bestimmte Meilensteine erreicht, muss jede einzelne Zahlung mindestens 10.000 Euro betragen. Jeder Investor kann pro Kalenderjahr für Beteiligungen in Höhe von bis zu 500.000 Euro an Erwerbszuschüssen erhalten.

Exitzuschuss kompensiert Steuer auf Veräußerungsgewinn

Zusätzlich kann die Steuer, die auf einen Veräußerungsgewinn entfällt, pauschal mit einem Exitzuschuss kompensiert werden. Dabei erhält der Investor eine pauschale Steuerkompensation in Höhe von 25 Prozent des Gewinns, der aus der Veräußerung seiner mit dem Erwerbszuschuss geförderten Anteile erzielt wurde. Der Exitzuschuss ist auf 80 Prozent des Investitionsbetrages der INVEST-Anteile begrenzt und natürlichen Personen vorbehalten.

Die neu gegründete AG wird die notwendige Antragstellung der Förderfähigkeit für INVEST durchführen und anschließend Investoren bei der Beantragung ihres Investitionszuschusses unterstützen.

Geschäftsmodell

Die Erträge der zu gründenden ²Toilet AG werden nicht nur durch kontinuierliche Produkt- und Lizenzumsätze gesichert, sondern vor allem auch durch Anteile an den Benutzungsgebühren und zukünftigen Mehrwertdiensten, die über Internetportale abgerechnet werden. 

Die bereits in der Entwicklung befindlichen Zusatzprodukte und die zukünftig geplanten Produktgenerationen zur Realisierung eines kompletten Wellness-WCs mit zahlreichen Sonderfunktionen und smarten Lösungen für die gesamte WC-Anlage sichern das weitere Wachstum des Unternehmens.

Finanzinformationen

²Toilet‘s geplante Finanzzahlen bis 2023:

Umsätze sollen sowohl aus Lizenzzahlungen, aus Produktumsätzen mit Ausrüstern als auch aus Usage Fees generiert werden. Der Zeitpunkt für die Erreichung der Break Even Situation wurde konservativ kalkuliert und wird basierend auf der niedrigen Kostenquote für 2021 erwartet.

Downloads

Hier können Sie sich verschiedene Dokumente im PDF-Format herunterladen:

Download der Ankündigungs-Presse-Information
Download des Teasers für Investoren



Der Erfinder

Armin Rühle

Armin ist der kreative Techniker/Erfinder und CEO. Er bringt neben seiner technischen Affinität jahrelange Entrepreneur-Erfahrungen aus unterschiedlichsten Engagements ein.

„Jeder kennt seit vielen Jahren die mangelhafte Hygiene-Situation auf öffentlichen Toiletten – wir wollten deshalb grundsätzlich Umdenken und gleichzeitig moderne „smarte“ Funktionen integrieren. Dafür verwenden wir bekannte und bewährte Verfahren, um die Funktion der ²Toilet zu realisieren – insgesamt sind wir nicht komplexer als ein moderner Geschirrspüler. Es ist die Kombination verschiedener Ideen, die eine ²Toilet einzigartig macht.“, so Armin Rühle bei der Presseankündigung dieser neuen Technologie.


Gesetzlicher Hinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Die Informationen in diesem Dokument enthalten vorläufige Darstellungen und TWO GmbH übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit und die Vollständigkeit.